Advent, Advent - Besinnlichkeit oder Autopilot?


Es ist erst Anfang Dezember und gefühlsmäßig könnte morgen schon Weihnachten sein. In den vergangenen Tagen fiel mir plötzlich auf, dass in meinem Kopf vor lauter Terminen und Vorhaben kaum mehr Raum für Adventsstimmung und geruhsames Inmichgehen ist. Es fühlt sich so an, als ob ich alles nur noch abspulen müsste und dann kommt Weihnachten. Das bewusste Leben ist in den Hintergrund getreten und der Autopilot hat sich eingeschaltet.

Doch dieses Jahr will ich das nicht so. Daher habe ich beschlossen, einmal ausgiebig Plätzchen zu backen und mich gemütlich der Adventsdekoration in unserer Wohnung zu widmen. Trotz der Termine bleibt Zeit, mir das Weihnachtsoratorium anzuhören, das wir früher im Schulchor gesungen haben, mit unserer Tochter einen Stall zu basteln, wo sich die Weihnachtsgeschichte entfalten kann. Es sind ganz kleine Dinge, die mir gut tun, wenn ich sie tue, und die mir fehlen, wenn ich sie lasse.


Wie erleben Sie die Adventszeit?


Ist sie geprägt von Dingen, die noch schnell erledigt werden wollen? Von Terminen, Einkäufen und Weihnachtsfeiern?

Oder spüren Sie tatsächlich die Energie dieser Zeit, in der die Nächte immer länger werden und die Tage kürzer? In der die Natur uns sagt: "Zieh dich zurück, es wird kalt und dunkel. Kehre dich nach innen." Nehmen Sie sich die Zeit, sich zu besinnen, ein Kerzlein anzuzünden und eine heiße Tasse Tee zu trinken? Holen Sie sich ein Stückchen Natur in die Wohnung, um sich daran zu erinnern, dass das Grün wieder kommen wird, auch wenn es draußen jetzt kahl ist?

Selbst wenn Sie mit dem Weihnachtsgedanken nichts anfangen können: Die Ruhe und Besinnlichkeit gehören zu dieser Jahreszeit. Es gibt vieles, das wir tun können, um damit in Kontakt zu bleiben.


Nehmen Sie sich Zeit …


… und überprüfen Sie:
Zu wie viel Prozent lebe ich gerade bewusst und nehme mir Zeit für mich?
Und zu wie viel Prozent lebt mein Autopilot für mich?

Nicht, dass der Autopilot nicht gelegentlich hilfreich wäre. Doch wenn wir uns wirklich spüren wollen, kommen wir nicht darum herum, immer wieder innezuhalten und wahrzunehmen, was gerade ist - im Außen und vor allem: im Innen.

Wie auch immer Sie diese dunklere und kältere Jahreszeit gestalten, ich wünsche Ihnen, dass Sie die Zeit finden, sich Oasen für die Seele einzuräumen.




Wachstumsletter abonnieren


Weitere Wachstumsletter
Zur Lese-Ecke: Übersicht